• Martin H. Lorenz

Schwäbischer Thun auf warmem Salat von Räuberlinsen und Azuki-Bohnen mit reichlich Kräutern

VORSPEISE



„Schwäbischer Thun“ ist im Grunde ein Wortspiel, denn es handelt sich nicht um Thunfisch, sondern um Schweinefleisch. Die genaue Zubereitung des Schwäbisch-Hällischen Schweins zum „Schwäbischen Thun“ ist geheim; nur so viel: mürbes, aromatisches Fleisch dieser Edelschweine-Rasse wird erst in Weißwein gekocht, schließlich in Sonnenblumenöl und Lorbeer konserviert – dann erinnern Konsistenz und Aussehen eben an Thunfisch. Die Verwendung ist ganz einfach: "Tun als wär es Thun" – mit Olivenöl beträufeln und auf Salat oder Gemüse anrichten. Den „Schwäbischen Thun“ gibt es ausschließlich bei „Pfeffer“ im Heilbronner Fleischhaus. Thomas Pfeffer hat schon zwei Rezepte für meine Bücher beigesteuert und heute möchte ich mich mit der Neukreation eines Rezeptes dafür bedanken. Die Azuki-Bohnen habe ich in einem Bio-Supermarkt bekommen.

Zutaten:


Salat


150 g Azuki-Bohnen


150 g Räuberlinsen (Le Puy-Linsen)


1 Tomate*


1 Kartoffel*


10 EL bestes Olivenöl


1 rote Zwiebel, in feine Scheiben geschnitten


4 eingelegte Sardellenfilets, fein gehackt


1 frische gelbe Chilischote, entkernt und in feine Ringe geschnitten


Meersalz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle


2 Zitronen, Abrieb der Schale und Saft


2 Handvoll frische Kräuter (Schnittlauch, Kerbel, Basilikum, Petersilie, Minze), grob gehackt


Zum Anrichten


Weißbrot


1 Packung Schwäbischer Thun (eine Stunde vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen)


etwas Olivenöl

Zubereitung:


Die Bohnen über Nacht in kaltem Wasser einweichen. Am nächsten Tag in frischem Wasser aufkochen, dann köcheln lassen, bis sie weich sind. Auch die Linsen in separatem Topf weichkochen.

Beide Gemüse abseihen, falls Sie eine Tomate und eine Kartoffel mitgekocht haben (siehe Tipp), dann entfernen. Bohnen und Linsen in einer Schüssel vermengen, das Olivenöl mit der Zwiebel, die Sardellenfilets und die Chilischote vorsichtig unterheben. Dann mit Salz und Pfeffer und schließlich mit dem Zitronensaft abschmecken. Kurz vor dem Anrichten die Kräuter zufügen und nochmals durchmischen.

Den „Thun“ aus der Packung nehmen und mit den Händen „zerpflücken“. Den Salat auf Tellern platzieren, den „Thun“ darauf anrichten, mit etwas Olivenöl nappieren und den Zitronenabrieb darauf verteilen.

*TIPP: kochen Sie mit den Bohnen eine angedrückte Tomate und eine Kartoffel mit, das bewirkt, dass die Schale schön weich wird.

INFO: bei der Nennung der „Pfeffer TAGBAR“ handelt es sich um unbezahlte Werbung.