top of page
  • AutorenbildMartin H. Lorenz

Stachelannone (Guanabana)



Die Stachelannone ist eine Pflanzenart in der Familie der Annonengewächse. Im Deutschen wird sie auch als Sauersack bezeichnet, in anderen Sprachen heißt sie Soursop, Sirsak, Graviola, Guanábana, Guyabano oder Corossol. Die Frucht der Stachelannone ist botanisch gesehen eine große Beere. Sie wird bis zu 40 Zentimeter lang und bis zu 4 Kilogramm schwer. In dem weichen, weißen Fruchtfleisch sitzen große, schwarze (giftige) Samen. Die Fruchthülle ist mit weichen Stacheln besetzt, welche die Überreste des weiblichen Geschlechtsapparates bilden. Die Stacheln haben damit keine Schutzfunktion gegenüber Fraßfeinden. Sie kommt ursprünglich aus Südamerika und der Karibik. Sie wächst in Tieflandwäldern mit semiaridem Klima. Vom Menschen wurde sie als Obstbaum in alle tropischen Regionen eingeführt, andere Arten der Annona gelangten auch zum Anbau nach Palästina und Spanien. Das saftige gelblichweiße Fruchtfleisch ist in Konsistenz und Geschmack der artverwandten Cherimoya ähnlich, mit charakteristisch saurer Note. Für den Export hat diese Exotenfrucht kaum Bedeutung erlangt, zumal ihr Fruchtkörper im reifen Zustand sehr druckempfindlich ist und sich daher nur schwer transportieren lässt. [Quelle: Wikipedia]

 

Mit ihrer wattig-cremigen Konsistenz schmeckt sie zitronig süß und erinnert auch etwas an Ananas, während der Duft der reifen Früchte einen an Erdbeeren denken lässt.

 

Die Frucht hat viel Nährwert und einige essentielle sekundäre Pflanzenstoffe. Einige der Nahrungsergänzungsmittel in dieser Frucht umfassen Kohlenhydrate, Ballaststoffe, Fett, Eiweiß, Vitamine, Kalzium, Eisen, Magnesium, Phosphor, Kalium, Zink und Natrium. Es enthält auch Wasser.

Kommentare


bottom of page