top of page
  • AutorenbildMartin H. Lorenz

Braunhirserisotto mit Roter Bete und Kohlrabi

Hauptgang



Dass man aus Hirse auch ein Risotto kochen kann, habe ich aus dem Baltikum mitgebracht. Dort ist das ein ziemlich alltägliches Gericht. Und ein leckeres dazu. Dill und Rote Bete gehören dort in den Klassiker, den Kohlrabi habe ich ergänzt. Und natürlich verwenden die Balten auch einen anderen Käse als ich – aber dieser schmeckt mir dazu ganz besonders.

Zutaten:


Risotto


250 g Braunhirse

3 Baby-Beten (rot), ungeschält und gut gesäubert

2 Kohlrabi mit Stängeln und Blättern

3 EL bestes Rapsöl

1 kleine Zwiebel, in feine Würfel geschnitten

50 ml Weißwein

1 Ltr. Gemüsebrühe (800 + 200 ml), die 800 ml in einem separaten Töpfchen erhitzen

1 Knoblauchzehe, mit einer Messerklinge mit ½ TL Salz zu einer Paste zerdrückt

2 EL gehackter Dill

schwarzer Pfeffer aus der Mühle

1 EL Zitronensaft

100 g Quesos Ibérico (Käsesorte), frisch gerieben (oder einen anderen Käse nach Wahl, z.B. Feta)

1 EL Butter

2 EL Rote-Bete-Pulver

5 EL Schmand

Anrichten


Dill zum Garnieren

Sprossen

Zubereitung:


Die Rote Bete in einem Topf mit kochendem Salzwasser etwa 30 Minuten garen. Abtropfen und auskühlen lassen, dann schälen und würfeln. Den Kohlrabi schälen und in Stifte schneiden. In 200 ml Gemüsebrühe langsam garen – darauf achten, dass er nicht zu weich wird. Das Rapsöl in einem großen Topf bei mittlerer Temperatur erhitzen. Die Zwiebel darin 2 bis 3 Minuten glasig dünsten, dann die Kohlrabi-Stängel hinzufügen und noch etwa 1 Minute unter regelmäßigem Rühren braten. Die Hirse unterrühren und den Wein dazu gießen. Kurz aufkochen, bis der Alkohol verdampft und dann 1 Kelle Brühe (aus der 800 ml-Menge) dazugeben und einkochen lassen. So fortfahren, bis etwa die Hälfte der Brühe aufgebraucht ist, dann den Knoblauch unterrühren. Anschließend die restliche Brühe wie zuvor nach und nach hinzufügen, bis die Hirse in etwa 15 Minuten gar ist – dabei muss nicht regelmäßig umgerührt werden. Dann die in Streifen geschnittenen Kohlrabi-Blätter, die gewürfelten Roten Beten und den Dill dazugeben. Umrühren und erhitzen, bis die Blätter zusammenfallen. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken und prüfen, ob die Hirse gar ist – falls nicht und die Brühe aufgebraucht ist, noch etwas kochendes Wasser dazugeben und weitergaren. Zum Schluss Käse, Butter, Rote-Bete-Pulver und bis auf einen kleinen Rest den Schmand unterrühren.

Mit Dill und Sprossen garnieren, einen Klecks Schmand darauf geben und heiß servieren.



コメント


bottom of page