top of page
  • AutorenbildMartin H. Lorenz

Sauce tartare


Diese Sauce, in Deutschland manchmal auch Tartarensauce genannt, wird meist zu Fish & Chips gereicht, aber sie ist natürlich vielfältig einsetzbar. Ich mag sie am liebsten zum Dippen, auch von rohem Gemüse. Oder zu Pommes frites, Roastbeef, kaltem Braten. Mein Rezept ist wohl nicht ganz der klassische Ansatz, aber lecker. Und darauf kommt es an! Nach klassischer Definition handelt es sich um eine mit hartgekochtem Eigelb zubereitete Mayonnaise, die mit fein gehackten grünen Lauchzwiebeln oder Schnittlauch vermischt wird. Meine Version schmeckt definitiv besser - so viel Eigenlob darf sein. Die Sauce ist aber immer kalt - egal nach welchem Rezept sie zubereitet wird.


Zutaten:

2 Eier, eines davon hartgekocht, geschält und fein gehackt ½ TL Senf ½ TL Zitronensaft 180 ml Traubenkernöl 1 TL Sardelle, fein gehackt 1 TL Kapern, fein gehackt 1 TL Petersilie, fein gehackt 1 TL Schalotte, fein gehackt ¼ TL Kapernsaft Salz zum Abschmecken


Zubereitung:

Das rohe Ei mit dem Senf und dem Zitronensaft in einem Mixer kräftig vermischen, dann bei laufendem Motor langsam das Öl hinzugeben, bis eine Mayonnaise entsteht. Anschließend die restlichen Zutaten unterheben und mit dem Salz abschmecken.



Comments


bottom of page