top of page
  • AutorenbildMartin H. Lorenz

Girasoli mit Zitronen-Ricotta-Füllung und Sardellensauce

HAUPTGANG



Die Italiener lieben es ja, ihre Nudelsorten nach dem Aussehen zu bezeichnen. Jeder kennt Farfalle, was auf Deutsch "Schmetterlinge" heißt. Und so ist dann auch der Name "Girasoli" entstanden, denn diese Ravioli-Art sieht eben aus wie "Sonnenblumen". Man braucht dazu natürlich den entsprechenden Ausstecher. Die feine, zitronige Füllung wird kombiniert mit einer kräftigen Sauce auf Sardellenbasis. Um sie schön glatt zu bekommen, habe ich Zwiebeln, Knoblauch und Sardellen in einem Mixer vor dem Garen ganz fein püriert.






Zutaten:


Nudelteig

(siehe Grundrezept oder fertig aus dem Supermarktregal)



Füllung


1 großer Bund Basilikum, nur die Blätter, gewaschen und gut trocken geschüttelt

1 EL Walnusskerne, fein gehackt

1 Bio-Zitrone

75 g Parmesan, fein gerieben

350 g Ricotta

1 Ei

Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle



Sauce


2 große Zwiebeln

2 Knoblauchzehen

3 EL Olivenöl

½ TL brauner Zucker

12 in Olivenöl eingelegte Sardellenfilets, das Salz gut abgespült

20 g Butter

1 Msp. gemahlene Gewürznelken

125 ml Vollmilch



Fertigstellen


1 Bund glatte Petersilie, fein gehackt






Zubereitung:


Nudelteig zubereiten.


Die Basilikumblätter fein hacken. Mit den Walnusskernen und der abgeriebenen

Schale der Zitrone vermischen, beiseite stellen. In einem separaten Schüsselchen den Parmesan mit dem Ricotta und dem Ei vermischen, bis eine glatte Masse entstanden ist, dann die Zitrone ausdrücken und nach und nach den Saft zugeben, bis eine gute, nicht zu dominante Säure entstanden ist. Dann die zuvor vorbereiteten Zutaten unterheben, salzen und pfeffern. Später den Teig ausrollen, jeweils ein Häufchen im Abstand des Ausstechers

platzieren, mit Wasser rundum befeuchten, eine zweite Bahn des Nudelteigs auflegen, dann ausstechen, an den Rändern gut andrücken. In kochendem Salzwasser wenige Minuten garen.


Die geschälten und grob gehackten Zwiebeln und Knoblauchzehen in einem Mixer ganz fein pürieren. Das Öl in einem Topf erhitzen, dann Zwiebeln und Knoblauch hinzufügen und bei geringer Hitze dünsten, bis nach etwa 10 Minuten ein goldgelbes Mus entstanden ist. Den Zucker hinzufügen und eine weitere Minute mitgaren lassen. Nebenbei die Sardellen fein hacken und zu dem Mus in den Topf geben. Butter, Gewürznelke und 1 EL Wasser einrühren. Langsam die Milch aufgießen und dabei ständig rühren, bis eine püreeartige Sauce entstanden ist. Dann vom Herd nehmen.


Pasta anrichten, mit der Sauce benetzen, mit der gehackten Petersilie bestreuen und sofort servieren.



TIPP: lassen Sie sich von der Form der Pasta nicht zu sehr leiten. Jede Ravioli-Form passt zu diesem Gericht, nicht nur "Sonnenblumen"!

Comments


bottom of page