top of page
  • AutorenbildMartin H. Lorenz

Kartoffelravioli, Mozzarella, Burrata, Tomaten-Parmesan-Sauce, Pilze

Hauptgang



Kartoffelravioli hatte ich sehr, sehr lange nicht mehr gemacht und irgendwie kam mir die Idee in den Sinn, dass es wieder einmal Zeit wäre. Wie bei jeder Ravioli kann man sie füllen wie man mag – bei mir wurde es eine „käsige“ Variante. Dazu eine sahnige Tomatensauce mit Parmesan-Geschmack und die Pilzmischung, die in einem ausländischen Supermarkt genau so und frisch angeboten wurde, und das hat dann die Idee perfekt ergänzt. Ein sehr harmonisches Gericht, das einfach zu machen ist und großartig aromatisch abgestimmt ist.

Zutaten:


Füllung


100 g Mozzarella

200 g frische Burrata

4 EL frisch und fein geriebener Parmesan

Ravioliteig


750 g gekochte, danach geschälte und durch die Presse gedrückte Kartoffeln (mehligkochende Sorte)

225 g Mehl

3 Eigelb

Ravioli fertigstellen


etwas Mehl zum Bestäuben der Arbeitsfläche

50 g Butter zum Anbraten

2 EL Pinienkerne

Sauce


450 g Tomaten

1 EL Tomatenmark

3 EL Schalotten, fein gewürfelt

1 EL Olivenöl

1 Prise Zucker

Salz, weißer Pfeffer aus der Mühle

150 ml Gemüsefond

100 ml Weißwein

250 g Sahne

1 Spritzer Zitronensaft

Pilze


250 g Pilzmischung, z.B. Perlpilz, Kräuterseitling, Austernpilz, Shiitake, Mini-Champignon

1 EL Olivenöl

1 EL Butter

Salz, frisch gemahlener Tellicherry-Pfeffer (oder ein anderer schwarzer Pfeffer)

Zubereitung:


Für die Füllung alle Zutaten gut miteinander verkneten und einige Zeit im Kühlschrank ruhen lassen, bis der Kartoffelteig bereit steht.

Für den Teig sämtliche Zutaten sorgfältig miteinander verkneten, zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt 1 Stunde lang im Kühlschrank entspannen lassen. Danach auf einer zuvor mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche dünn ausrollen und mit dem Ravioliausstecher (ca. 5 cm) Kreise ausstechen. Auf die Mitte der Hälfte aller Teigkreise einen Klecks zur Füllung geben. Nun einen zweiten Teigkreis als Deckel auflegen und die Ränder fest andrücken. In dieser Variante werden die Ravioli nicht in Wasser gegart, sondern in der erhitzten Butter in einer Pfanne von beiden Seiten gebraten, bis sie leicht goldgelb sind. Die Pinienkerne mit in die Pfanne geben und mitrösten.

Die Tomaten kreuzweise einritzen, mit kochend-heißem Wasser überbrühen, häuten, halbieren, entkernen und grob zerkleinern. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen, die Schalotten, die Tomaten und das Tomatenmark hinzugeben, dann mit Zucker, Salz und Pfeffer würzen und langsam zu einem Mus einkochen lassen. Erst danach Wein und Fond angießen und auf die Hälfte einkochen lassen. Dann die Sahne unterrühren, mit dem Zitronensaft und ggf. den Gewürzen noch einmal abschmecken und mit dem Stabmixer fein pürieren. Nochmals leicht einreduzieren, bis eine schöne Konsistenz erreicht ist.

Die Pilze gut säubern, dann – wo nötig – in kleine Stücke schneiden. Öl und Butter in einer Pfanne erhitzen, die Pilze darin kräftig anbraten (der Perlpilz ist roh giftig) und mit den Gewürzen abschmecken.

Sauce in tiefe Teller geben, Pilze in der Mitte platzieren, die Ravioli daneben anrichten. Die Pinienkerne darüberstreuen. Sofort servieren.

Comments


bottom of page