• Martin H. Lorenz

Scharfe orientalische Mini-Frikadellen mit Fioretto und Hummus aus schwarzen Kichererbsen

Hauptgang


Fioretto oder Stangen-Blumenkohl hatte ich nie zuvor gesehen. Ich wusste nicht einmal, dass es so etwas gibt. Aber in der Schweiz ist das durchaus als nicht unüblich im Gemüseregal zu finden, wie ich erfahren durfte. Von dort habe ich ihn dann auch mitgebracht und mich an eine orientalische Interpretation gewagt, die wahrscheinlich tatsächlich als „gewagt“ anzusehen ist. Hummus aus schwarzen Kichererbsen zu machen, die beim Abkochen zwar dunkel, aber nicht schwarz bleiben, ist hoffentlich keine Beleidigung der orientalischen Küche. Geschmacklich macht es aber wohl keinen Unterschied zu gebräuchlichen Kichererbsen. Den Fioretto habe ich nur im Backofen gegart und wegen des Bildes fast die gesamten Stängel weggeschnitten, die aber natürlich genießbar sind und auch bei mir verwendet wurden. Und schlussendlich habe ich auch die Frikadellen fast wie türkische Köfte zubereitet, so dass sich hier der orientalische Kreise wohl schließt.



Zutaten:


Hummus


250 g schwarze Kichererbsen (man kann selbstverständlich auch „normale“ Kichererbsen verwenden)


1 ½ EL Sesampaste (Tahin)


Saft von 1 bis 2 Zitronen


1 TL gemahlener Kreuzkümmel


2 Knoblauchzehen


½ TL Salz


¼ TL schwarzer Pfeffer


¼ TL Paprikapulver


2 EL Olivenöl


Frikadellen


1 Zwiebel, geschält und fein gerieben


2 Knoblauchzehen, geschält und fein gerieben


½ Bund Petersilie, fein gehackt


500 g Rinder-Hackfleisch (nach Belieben auch gemischt halb-halb)


1 Ei


50 g Paniermehl


1 EL Tomatenmark


1 TL Paprika rosenscharf


1 TL Chiliflocken


1 TL Pfeffer


½ TL Kreuzkümmel


1 ½ TL Salz


½ TL Curry



Zum Anbraten:


Olivenöl


Gemüse


12 Snack-Paprika


500 g Fioretto


Olivenöl


Salz, weißer Pfeffer aus der Mühle


etwas Thymian, Rosmarin und Salbei


200 ml Tasse Gemüsebrühe


Orangenabrieb

Zubereitung:


Die Kichererbsen mindestens 12 Stunden in kaltem Wasser einweichen. Nach der Hälfte der Zeit das Wasser wechseln. Nach der Einweichzeit abgießen und in frischem Wasser ohne Zugabe von Salz weich kochen – ca. 1 Stunde einplanen. Wieder abgießen, aber 100 ml vom Kochsud auffangen. Mit dieser Flüssigkeit und der Sesampaste werden die Kichererbsen sehr fein püriert. Die restlichen Zutaten hinzufügen, gut vermengen. Es sollte nicht zu fest sein, da es noch nachziehen wird. Zugedeckt in einem Schüsselchen im Kühlschrank zwei Stunden durchziehen lassen.

Für die Frikadellen alle Zutaten ohne das Öl in einer Schüssel vermengen und kräftig durchkneten. Mindestens 30 Minuten im Kühlschrank durchziehen lassen. Anschließend portionieren, immer kleine Kugeln in den Handflächen formen, leicht plattieren und im Olivenöl kross ausbacken.

Den Fioretto und 12 Snack-Paprika waschen und in eine ofenfeste Form geben. Mit Olivenöl beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen. Das Gemüse im Ofen bei 200°C ca. 25 Minuten rösten bis es weich ist. Nach 20 Minuten eine Tasse Gemüsebouillon hinzufügen und weiter köcheln lassen. Den Fioretto auf Tellern anrichten. Mit Oliven- und oder Leinöl beträufeln. Rosmarin, Salbei und Thymian hacken und darüber verteilen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Etwas Orangenabrieb dazugeben.

TIPP: man kann sich den Einweichvorgang für den Hummus ersparen, wenn man bereits gegarte „normale“ Kichererbsen aus der Dose nimmt. Dann nimmt man statt des Kochsuds 100 ml vom Einweichwasser, um die Paste fertigzustellen.